Kürzlich wurde die neue EU-Plastikstrategie veröffentlicht. Nach diesen neuen Plänen sollen ab 2030 alle Kunststoffverpackungen in der EU recyclingfähig sein. Aber reicht das, um das Müllproblem in den Griff zu bekommen? Und wie spart man sinnvoll Plastik ein? Reicht es, Papier- statt Plastiktüten im Supermarkt zu kaufen und einen Thermobecher für seinen Kaffee zu haben?

Hier das Audio aus WDR5 Leonardo vom 1.Februar:

Wir werden in Unverpackt-Läden einkaufen, mit LEuten dort sprechen, die schon mehr Erfahrungen im Plastiksparen haben und selbst Erfahrungen sammeln. Und wir wollen auch wissen: was bringt es, wenn wir in Deutschland versuchen Plastikmüll zu reduzieren, für die weltweite Plastikproblematik?

Eure Hilfe

Diskutiert mit, helft uns, gebt uns Tipps und sagt uns, was euch stört – im Supermarkt, in Politik und Industrie, bei euch selbst! Und macht mit beim Plastikfasten. Wo klappt es gut, wo wird es schwierig? Plastikmüll vs. Zero Waste und wie man selbst erste Schritte in die richtige Richtung gemacht: diesen Monat auf Grünköpfe.de.