Ich kann nicht ohne Süßkram. Zum Glück mache ich viel Sport – dafür esse ich aber auch überproportional viel Schokolade und Weingummi. Naja, habe gegessen. Das ändert sich gerade schlagartig, denn so richtig viele Alternativen zu meinen heiß geliebten Schlümpfen und der Nougat-Schokolade habe ich nämlich noch nicht gefunden. Zumindest keine, die mir genauso gut schmeckt.
Weingummi-Schlümpfe

Schweinische Chips

Der Chips-Esser bin ich eh nicht. Glück gehabt, denn nicht selten enthalten Chips Milchzucker und dazu ein Sammelsurium an tierischen Bestandteilen, die Aromen vortäuschen oder Vitamine transportieren sollen. Da stehen dann so Sachen auf der Liste wie „Aroma (enthält Milcherzeugnisse), Raucharoma, Zucker, Käsepulver, Süßmolkenpulver“. Einige Zusätze verstecken sich auch hinter E-Nummern wie E471 – das sind Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, die aus Glycerin und pflanzlichen oder tierischen Speisefettsäuren hergestellt werden. Und einige Zusätze müssen zum Teil gar nicht gekennzeichnet werden. Da vergeht mir selbst als frische Veganerin echt der Appetit.

Weingummi mit Bienenwachs

Und heute habe ich den Supergau erlebt. Ich habe mir am Köln-Bonner Flughafen im Haribo-Store eine bunte Tüte gekauft. Dafür habe ich die Verkäuferin extra gefragt, ob es auch veganes Weingummi gibt. Klar doch, alles, was mit einem grünen Punkt gekennzeichnet ist. Großartig, genau meine Lieblingssorten sind frei von tierischer Gelatine. Meine Zuckerzufuhr ist gerettet. Dachte ich, bis ich mich eben selbst eines besseren belehrt habe. Denn in der Zutatenliste der Schlümpfe steht, dass sie mit weißem und gelbem Bienenwachs überzogen sind. Ich schätze mal, dass macht sie dann doch ziemlich unvegan. Oder sind Wachs auf Süßigkeiten und in Kerzen ok für Veganer?

Haribo

Rote Läuse

Als wäre das nicht schon genug, gibt es auch noch Joghurts, Säfte und Süßigkeiten, Käse und Fruchtweine, die eine wunderschöne rote Farbe haben. Manchmal stammt sie von Roter Beete oder roten Trauben, manchmal aber auch von roten Läusen. Ausgequetschen Schildläusen. Daraus wird der Farbstoff Karmin hergestellt, gerne gekennzeichnet als E120. Auch Kosmetikprodukte bleiben davon nicht verschont. Na dann Prost Mahlzeit. Dabei kann roter Farbstoff auch pflanzlich hergestellt werden, zum Beispiel aus der Alkannawurzel. Diese Farbe wird mit der Nummer E124 gekennzeichnet. Klingt schon besser.

„Kann Spuren von Milch oder Eiern enthalten“

Dann gibt es ja noch diese berühmte Aussage „kann Spuren von Milch oder Eiern enthalten“. Was das heißt, erklärt die Albert-Schweitzer-Stiftung. Wieso auch Brot, Frühstücksflocken, Wein und Wasser nicht zwingend vegan sind und was es bedeutet, wenn Shampoos und andere Kosmetikartikel mit „vegan“ gekennzeichnet sind, das erkläre ich in unserem dritten Fokusthema auf Grünköpfe.de und hier in WDR5 Leonardo.

Vegane Kosmetik

Veganes Shampoo

Schokolade

Und was esse ich jetzt gegen meinen Heißhunger? Ich habe so Lust auf Schokolade, aber ich mag keine Edelbitter, puren Kakao… Deshalb brauche ich dringend eure Tipps, was ich kaufen kann und was ich vielleicht beesser gleich selbst machen kann. Ich freue mich auf eure Hilfe!